Wer kann helfen?

Haben Sie Scheine oder Wertpapiere und wissen nicht genau was es ist? Oder suchen Sie Abbildungsmaterial und Informationen zu einem bestimmten Thema? Hier können Ihnen andere Sammler oder Fachleute helfen.

Hans-Georg Glasemann, Diessen am Ammersee (12/2013)

Historische Wertpapiere und Geldsurrogate

Für Forschungsarbeiten im Bereich „Historische Wertpapiere“ suche ich derzeit Abbildungsmaterial über die (verzinslichen und unverzinslichen) Schatzanweisungen aus der Inflationszeit des Deutschen Reichs von 1920-1923 (Wertpapiere möglichst vieler Nominalwerte, Werbematerial, Emissionsprospekte etc.).

Weiterhin suche ich aus den 1930er Jahren zum Abbilden „Mefo-Wechsel“ (benannt nach: Metallurgische Forschungsgesellschaft mbH) und „Öffa-Wechsel“ (benannt nach: der Deutschen Gesellschaft für öffentliche Arbeiten AG).

Über ihre Unterstützung würde ich mich freuen.

Hans-Georg Glasemann
Bahnhofstrasse 35d
86911 Diessen
Telefon: 08807-206505
nonvaleurs.de@gmail.com

Josef Pantenburg, Leverkusen (07/2013)

Wer kennt den geschichtlichen Hintergrund?

In meiner Sammlung befinden sind sieben Scheine, die ich nicht einordnen kann:
1, 2, 5, 10, 25 und 50 Bani und 1 Lei. o.D.
Stellungsbau-Kommando / IV. Arbeits-Bataillon / Kein öffentliches Zahlungsmittel
Jeder Schein hat eine andere Farbe. Sie sind bankfrisch.

Wer kann helfe: 1 Bani Wer kann helfe: 1 Lei

Wer weiß mehr über den geschichtlichen Hintergrund dieser Scheine? Hat jemand solche Scheine in seiner Sammlung?

Informationen bitte an den Vorstand des DGW e.V.

Harry Krause, Berlin (12/2012)

Scherz oder Fälschung?

Ohligs

Diese sogenannten Notgeldscheine sind handgemalt und wurden wahrscheinlich für eine Faschingsgesellschaft (Ritterschaft von Chligsberg) hergestellt und ausgegeben. Die Scheine hatten eine Gültigkeitsdauer von zwei Tagen (10. bis 11. Novemder 1921). In der Zeitschrift Münzen & Sammeln 1/2010 Seite 138 wurden diese Scheine bereits in der Rubrik Leserpost veröffentlicht, mit der Bitte um Hinweise. Aber der Ursprung der Scheine ist weiterhin unklar. In den Notgeldkatalogen vom Gietl-Verlag (Deutsches Notgeld Band 2, Kat.-Nr. 1011A Ohligs) und Kai Lindman (Serienscheine Band 2, Kat.-Nr. 983A Ohligs) sind sie enthalten.

Wer weiß mehr über diese Scheine?

Informationen bitte an: Harry Krause, Wohlgemutstr. 3, 12437 Berlin, Tel. 030/43077579

Peter Reißig, Bad Doberan (11/2012)

Reiseschecks der DDR
Zurzeit werte ich eine Reihe von Archivdokumenten aus, die die Reiseschecks der DDR / Währung „MDN“ zum Inhalt haben. Es sind Schecks, die in der Wertpapierdruckerei Leipzig ab 1965 gedruckt wurden. Leider habe ich nicht ein Foto eines solchen Schecks. Erbitte Fotos und auch weitere Informationen zum Thema „Reiseschecks / DDR / MDN“.

Informationen bitte per Mail an: reiszig@alice-dsl.net.

Bedanke mich jetzt schon herzlich.

Hans-Georg Glasemann, Diessen am Ammersee (10/2012)

Ich schreibe derzeit an einem Fachbeitrag über das Wertpapierwesen in der SBZ/DDR.
Es fehlen mir Abbildungsmaterialen und Informationen über folgende Anleihe-Emissionen der Länder:

  • 4%ige Anleihe des Landes Thüringen von 1946
  • 4% Provinz Sachsen Anleihe von 1946
  • 4%ige Schuldverschreibung des Bundeslandes Sachsen von 1946 (4% Land Sachsen Anleihe von 1946)
  • 4%ige Anleihe der Provinz Mark Brandenburg von 1946
  • 4%ige 1. Anleihe des Landes Mecklenburg von 1946
  • 4%ige Schuldverschreibung des Landes Sachsen-Anhalt von 1949

Weiterhin die Emissionen der Deutschen Investitionsbank

  • 4% Schuldverschreibungen von 1949 bis 1952
  • 5% Hypothekenpfandbriefe ausgegeben 1954, Serie I (A/O) / 1955 Serie II (M/S) /
    1956 Serie III (F/A) / 1957 Serie IV (J/J)
  • 4% Hypothekenpfandbriefe vom 1. Dezember 1957, Serie V (J/D)
  • 3½% Hypothekenpfandbriefe vom 1. März 1959, Serie VI (M/S)
  • 3¼% Hypothekenpfandbriefe, Serie VII (M/N)

Wer kann helfen?

Informationen bitte per Mail oder Post an den DGW.

Frank Scholz, Glindow (9/2010)

Vor einiger Zeit wurde auf einer Börse ein 20-RM-Schein (1914) mit überdruck „100 Rubel“ angeboten. Der Verkäufer hatte keine weiteren Informationen zu dieser Note, jedoch seine Zustimmung zur Veröffentlichung gegeben. Nachfragen im Händlerumfeld und bei verschiedenen Sammlern haben bisher keine Erkenntnisse erbracht. Wer kann Angaben zu den überdrucken bzw. zur Verwendung machen oder ggf. zu Fälschungen oder dergleichen?

Informationen bitte per Mail oder Post an den DGW.

20 RM 20 RM
20 RM 1914 mit Überdruck „100 Rubel“ VS/RS
20 RM 20 RM
20 RM 1914 mit Überdruck „100 Rubel“ Ausschnitte

Eberhard Wühle, Eberswalde (7/2005)

Zu Rosenberg 14. Auflage Nr. 594, Ukraine 10 Karbowanez, erhielt ich folgende Variante:
(Briefmarkenfachgeschäft Krawczyk Inh. Mankiewicz, Berlin www.briefmarken-krawczyk.de)

Karbowanez VS Karbowanez RS Karbowanez Stempel STRACO

Vorderseite:

  • Serien Nr. mit Hand durchgestrichen
  • Hakenkreuz mit Hand durchgestrichen
  • Handstempelung oben rechts: Nr. „47187..“ (Zahl nicht lesbar)

Rückseite:

  • Handstempelung „STRACO“
  • Handstempelung unten rechts: Nr. „47187..“ (Zahl nicht lesbar)
  • Handstempelung am oberen Rand: 5-stellige Seriennr.

Meine Vermutung:

  1. Die Handstempelung „STRACO“ könnte „Strafkompanie“ heißen und eventuell ein Lager für deutsche Kriegsgefangene in der Ukraine sein.
  2. Weitere 4 Scheine dieser Art konnte ich miteinander vergleichen. Alle 5 Scheine enthalten auf der Vorder- und Rückseite die gleiche 6-stellige Nr. „47187..“. Es könnte sich hier also um die Lager-Nr. handeln.
  3. Die 5-stellige Nr. am oberen Rang beginnt mit 000 und dann 2 Zahlen. Auf den anderen 4 Scheinen sind ähnliche Nr., also Serien-Nr. gestempelt.

Informationen zu diesem Thema bitte an den DGW oder Herrn E. Wühle (Tel. 03334 / 286048).